„Wie sieht eigentlich ein Reifen von innen aus?“

Sechs Herner Schülerinnen tauschen für einen Tag ihre Schulbank gegen Kfz-Werkstatt und Runderneuerung bei „Reifen Stiebling“

Herne, im April 2016. Etwa 100.000 Schülerinnen der weiterführenden Schulen erprobten sich am Donnerstag, 28. April, im Rahmen des 16. Girl‘s Day bundesweit für technisch-handwerkliche, natur- und ingenieurwissenschaftliche und IT-Berufe. Acht Schülerinnen waren zu Gast am „Reifen Stiebling“-Hauptsitz in Herne. Erstmalig beteiligte sich auch die Filiale in Dortmund-Eving am Girl‘s Day und hatte ein junges Mädchen zu Gast. „Die Gruppe in diesem Jahr war wirklich toll. Die Mädchen waren sehr wissbegierig“, freute sich Regina Gabryszczak, Ausbildungsleiterin bei „Reifen Stiebling“.

Pünktlich um 8.30 Uhr begann die „Arbeit“ für Razan, Marina, Sarah, Leonie, Celine und Celin von der Erich-Fried-Gesamtschule und Leonie, die die Hauptschule am Hölkeskampring, unweit des Hauptsitzes von „Reifen Stiebling“, besucht. Nach einer Besprechung und einer kurzen Unternehmenspräsentation zogen sich die Schülerinnen Firmen-T-Shirts an und los ging es. Dabei schauten die jungen Mädchen aber nicht nur den Mechanikern für Reifen und Vulkanisationstechnik oder den Kfz-Mechatronikern über die Schulter, sondern löcherten Stiebling-Mitarbeiter Hendrik Sojka mit Fragen. Wie sieht ein Reifen von innen aus? Welcher ist der richtige Reifen für mein Fahrzeug? Sojka, der zusammen mit Regina Gabryszczak die Schülerinnen betreute, wusste auf jede Frage eine Antwort und stellte den sechs Mädchen, zwischen14 und 15 Jahren jung, sämtliche Facetten des Unternehmens an der Jean-Vogel-Straße vor. Angefangen beim Autoteilverkauf über den Pkw-und Lkw-Reifenbereich, die Runderneuerung, die Kfz-Werkstatt bis hin zur kaufmännischen Abteilung. Übrigens: Auch weibliche Monteure sind für den Herner Fachhändler selbstverständlich, zurzeit beschäftigt „Stiebling“ zum Beispiel eine Servicemechanikerin.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen und einem abschließenden Unternehmens-Quiz war der Arbeitstag der Mädchen um kurz nach 13 Uhr beendet. „Wir wollten mit den Fragen herausfinden, ob die Mädchen auch aufgepasst haben“, lachte Regina Gabryszczak. Doch da sich die „Tagesmitarbeiter“ tadellos verhielten, gab es zum Abschluss für jeden noch ein kleines Präsent. „Der Girl’s Day ist wirklich eine tolle Sache. Wenn man dann noch wissbegierige Mädels dabei hat, dann passt es noch besser“, gewann die Ausbildungsleiterin dem Vormittag nur positive Aspekte ab.

Weitere Informationen:
www.reifen-stiebling.de
www.girls-day.de